Mutismus

Inhaltsverzeichnis:

Mutismus

Begriffsbestimmung

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDefinitionen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterStörungsverlauf des selektiven Mutismus

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDiagnose und Ausschlussdiagnosen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnregungen für Eltern und Pädagogen im Kindergarten/in der Schule

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTherapieziele

Anlaufstellen in der INTAKT-Adressdatenbank

Quellen und Literatur

weiterführende Links

Begriffsbestimmung


Tramer Moritz, Kinder- und Jugendpsychiater, Arzt und Forscher hat erstmals 1934 zwischen totalem Mutismus und dem (s)elektiven Mutimus unterschieden. Diese Unterscheidung hat heute noch Gültigkeit. Ein totaler Mutismus kann sich aus dem (s)elektiven Mutismus entwickeln. Der (s)elektive Mutismus ist eine psycho-soziale Phobie und wird als solche in der ICD 10 unter Ziffer F 94.0 klassifiziert.

Anlaufstellen in unserer Adressdatenbank

Wir haben für Sie in einer Adressdatenbank für Bayern wichtige Adressen, die Ihnen weiterhelfen können, zusammengetragen.
Hier finden Sie Öffnet externen Link im aktuellen FensterAnlaufstellen in unserer Adressdatenbank

Quellen:

  • Bahr, Reiner (2002): Wenn Kinder schweigen, Redehemmungen verstehen und behandeln. Ein Praxisbuch, Düsseldorf. Walter Verlag
  • Black, B. & Uhde T.W. (1992): Elective mutism as a variant of social phobia. Journal of the American Academy Child and Adolescent Psychiatry 31, 1090-1094,
  • Brack, U.B. & Metzner J. (1993). Elektiver Mutismus. Ein Fallbericht. Verhaltenstherapie 3, 131-136
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (2007) Leitlinien für Diagnostik und Therapie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
  • Hartmann, B. (1997): Mutismus – Zur Theorie und Kasuistik des totalen und elektiven Mutismus. Berlin: Spiess
  • Nitza Katz-Bernstein (2005): Selektiver Mutismus bei Kindern
  • Papousek, M. (1996). Die intuitive elterliche Kompetenz in der vorsprachlichen Kommunikation als Ansatz zur Diagnostik von präverbalen Kommunikations- und Beziehungsstörungen.
  • Scheuerer-Englisch, H., Zimmermann, P. (1997). Vertrauensentwicklung in Kindheit und Jugend. Theorien und empirische Befunde
  • Steinhauser, H.-C., Wachter, M., Laimböck, K. & Winkler Metzke, C. (2006). A long-term outcome study of selective mutism in childhood. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 47, 751-756

Nutzungshinweis

Jede Kopierung auch ausschnittweise, ist nur für den persönlichen Gebrauch gestattet. Ferner wird jedwegliche Änderung am Text, ohne schriftliche Einverständniserklärung der Autorin, Frau Irmgard Emmerling, untersagt.

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sie damit einverstanden. Nähere Informationen erhalten Sie hier.