Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fahrdienste und was steckt dahinter?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fahrdienste und was steckt dahinter?

    Flächendeckend in ganz Deutschland mittlerweile, werden der herkömmlichen Fahrdienste wie Rotes Kreuz, Malteser, oder Johanniter von privaten Fahrdiensten übernommen. Die Kosten für die Fahrdienste werden vom Staat bezahlt. Dieser verlangt eine europaweite Ausschreibung und die Schule, oder vergleichbare Einrichtung ist angehalten, den günstigsten Anbieter zu nehmen. Das ist dann meist dieser private Anbieter. Wie aber kann dieser Anbieter immer günstiger sein, als die herkömmlichen Fahrdienste, welche teilweise sogar mit ehrenamtlich tätigen Personal arbeitet? Der private Fahrdienst hat nur hauptamtliches Personal. Wer kennt sie mittlerweile nicht, die roten Busse, teilweise sind sie auch weiß. Die Autos haben ein Mainzer Kennzeichen. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet.

    Wie ist eure Erfahrung? Es wäre einmal interessant, wie weit in Deutschland mittlerweile die Busse mit dem Mainzer Kennzeichen vorgedrungen sind? Wie sind eure Erfahrungen mit dem Personal? Angeblich fahren die Mainzer Busse auch ab Herbst die Schüler der Schule für motorische Entwicklung in Aschaffenburg. Jahrzehntelang war das Aufgabe des Roten Kreuz aus Miltenberg. Die liebevoll gestalteten Busse mit dem Aufdruck "Aus Liebe zum Menschen" gehören somit der Vergangenheit an.

    Warum kann so etwas eigentlich in Deutschland zur Routine werden und keiner fragt da näher nach? Oder aber auch, warum ist nur das Billigste gut genug für unsere Menschen mit Behinderung? Niemand kann aus einem € zwei machen und alles hat seinen Preis.
    Zuletzt geändert von Kirsten; 03.08.2019, 06:52.
    Viele Grüße
    Kirsten
    Forumadministrator - Team-Intakt



    Wir freuen uns über Leute, die bei INTAKT mitmachen möchten. Schreib mir und erfahre mehr.

    #2
    Wir haben mit den Herrschaften mit Mainzer Kennzeichen katastrophale Erfahrungen gemacht!!
    Die Schulfahrt für meine Tochter war ursprünglich für ca .45-50 Minuten geplant. Nach jeden Ferien wurde ein weiteres Kind mit in den Bus gesetzt für die tägliche Schulfahrt war sie dann routinemäßig ohne Stau rund 4 Stunden im Bus !
    Die Busse waren am Anfang (kurz nach der Ausschreibung und Neuvertrag) gut und neu. Wurden dann aber mangelhaft gewartet und die vielen Kilometer trugen dazu bei, das Busse auch auf der Autobahn etc. stehen geblieben sind ständig Schäden und Mängel hatten. Vom Personal darf man gar nicht sprechen.
    Es waren meistens fachfremde 450 Euro Kräfte die Täglich unsere Tochter über Stunden durch die Gegend gefahren haben. Der Arbeitstag des Personals ging von 4,30 Uhr losfahren bist Abgabe in der Schule 8.15 Uhr dann zurück wieder von 15.00 Uhr - 19.30 Uhr (wie kann das gehen für 450 Euro) - --- Ausbeutung ?? Die Fahrer waren teilweise so fertig dass wir regelmäßig Wechsel hatten. Ein Fahrer erlitt am Steuer einen Herzinfarkt und ein Fahrer war selbst Schwer betroffen mit Harnkatheter etc. gefahren ... Das Problem ist bis heute gibt es keinerlei Vereinbarung oder Schutz für unsere Behinderten Angehörigen wie lange und unter welchen Bedingungen Sie befördert werden sollen. Es war sehr schwer unsere Tochter in eine neue Schule zu bekommen die Wohnortnah war und vor diesen schrecklichen Umständen zu schützen. Laut meinen Recherchen hat der Bezirk für die Fahrt Täglich rund 260 Euro bezahlt!!! Es war der unglaublichste Irrsinn in der kompletten Zeit der Pflege meiner Tochter den wir erleben und ertragen mussten.

    Kommentar


      #3
      Ergänzung:
      soweit wir herausfinden konnten war der Nutznießer des ganzen nicht der Fahrdienst (die haben Kosten optimiert in dem die Touren ausgedehnt wurden mit immer Mehr Kindern und das Personal wurde gedrückt.
      Ursprünglich hatten wir vermutet das der Bezirk bez. Regierung Oberbayern sparen will, dies war aber keineswegs der Fall. Die Abgerechneten Tageskosten waren unglaublich großzügig.

      So wie es sich herauskristallisiert hatte, hat die Schule die Differenz einkassiert. Der Auftrag der an den Fahrdienst vergeben wurde war nicht gleich mit dem Ausschreibungskosten - die Touren wurden nachträglich Gewinnoptimiert.

      Kommentar


        #4
        Für Deinen Beitrag bedanke ich mich herzlich und werde das mit der Gewinnoptimierung auch einmal hinterfragen. lg
        Viele Grüße
        Kirsten
        Forumadministrator - Team-Intakt



        Wir freuen uns über Leute, die bei INTAKT mitmachen möchten. Schreib mir und erfahre mehr.

        Kommentar

        Zuvor eingegebener Inhalt wurde automatisch gespeichert. Wiederherstellen oder verwerfen.
        Auto-Speicherung
        x
        Einfügen: Miniaturansicht Klein Mittel Groß Vollbild Löschen  
        x
        x

        Das Gegenteil von laut ist

        Online-Benutzer

        Einklappen

        8 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 8.

        Lädt...
        X