Adressdatenbank Bayern - Standardsuche

Detailansicht der Adresse

Adresse-ID 2395
Organisation Berufsbildungswerk (BBW) für Hör- und Sprachgeschädigte in München
Träger Bezirk Oberbayern und der Bayerische Landesverband für die Wohlfahrt Gehörgeschädigter BLWG e. V.
Kontaktperson *Leiter* Herr Franz Meier *Ansprechpartner Aufnahme* Frau Pia Bucking, Frau Heike Surof, Frau Sabine Kraus Tel.: 089 / 95728-416, -417 bzw. -418 e-mail: pia.buecking@bbw-muenchen.de *Ansprechpartner Abgänger / Integrationsberatung, auch für Arbeitge
Straße Musenbergstraße 30-32
PLZ Ort 81929 München
Landkreise München,
Telefon 089 / 95728-0
Telefax 089 / 9570963
Internet http://www.bbw-muenchen.de
E-Mail info@bbw-muenchen.de
Information *Personenkreis*
Das Berufsbildungswerk München richtet sich an junge Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung (Gehörlose, Schwerhörige, Resthörige, Sprachbehinderte), die eine Berufsausbildung nur mit den besonderen Hilfen des Berufsbildungswerkes (BBW) erfolgreich bestehen können.

*Angebote*
Dabei geht es im BBW nicht nur um Berufsvorbereitung oder Ausbildung. Die jungen Menschen werden bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit unterstützt. Ein Team von Ausbildern, Lehrern, Ärzten und Sozialpädagogen berät sie umfassend und hilft ihnen jederzeit. Ziele und Förderung im BBW werden individuell mit jedem erarbeitet und geplant. Im BBW befinden sich Ausbildungsstätten, Berufsschule und Fachdienste unter einem Dach. Wie im richtigen Leben ist der Wohnbereich vom Arbeits- und Lernplatz getrennt: Unsere Internate liegen mitten in der Stadt. Darüber hinaus sind weitere unterschiedliche Wohnformen möglich. Alles ist auf die Belange der jungen Menschen und auf die Anforderungen der Betriebe abgestimmt. Viele interessante Freizeit- und Sporteinrichtungen ergänzen das gemeinsame Lernen im Berufsbildungswerk.

*Praktische Ausbildung*
Sie erfolgt in kleinen Gruppen durch Ausbilder mit rehabilitationsspezifischer Zusatzausbildung und richtet sich nach dem individuellen Leistungsvermögen der jungen Menschen. Werkstätten mit neuester technischer Ausstattung und moderne Unterrichtsräume stehen zur Verfügung. Während der Ausbildung werden in Betrieben mehrwöchige Praktika durchgeführt.

*Berufsschule*
Auszubildende und Teilnehmer an Förderlehrgängen besuchen die Berufsschule im BBW. Sie werden in kleinen Klassen von sechs bis sieben Jugendlichen unterrichtet.

*Integration*
Die Integrationsberatung unterstützt die jungen Menschen bei der Arbeitssuche. Sie bietet Arbeitgebern direkt vor Ort umfassende Beratung und Unterstützung.
Rubriken Arbeit, Bildung,
Schlagwörter Schule, Berufsvorbereitung (BVJ), Förderlehrgang (FöL), Ausbildung zum Fachwerker, Berufsausbildung, Arbeitserprobung, Berufsfindung, Ausbildungswerkstätten
Datum 01.01.2005

Hinweis:

Manchmal werden wir gefragt “Warum nur für Bayern?”

Aufgrund der Finanzierung von INTAKT, die derzeit nur aus bayerischen Mitteln erfolgt, ist eine Ausweitung dieses Services auf weitere Bundesländer momentan leider nicht leistbar.

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sie damit einverstanden. Nähere Informationen erhalten Sie hier.