INTAKT früher und heute

Inhaltsverzeichnis:

Die Anfänge

Innovation in der Selbsthilfe

INTAKT - nicht nur für Eltern

INTAKT - keine Eintagsfliege

Hinter den Kulissen

INTAKT entwickelt sich weiter

Die finanzielle Situation

Die Anfänge

INTAKT war im Jahr 2001 zunächst ein Projekt, dessen Ziel die Vernetzung bereits vorhandener Ressourcen und die Förderung der Kommunikation zwischen Eltern von Kindern mit Behinderung ist. Die Idee für dieses leicht zugängliche Angebot entstand im Öffnet externen Link in neuem FensterArbeitskreis Familie und Behinderung (damals noch “Arbeitskreis Behinderte Familie”) des Familienbunds der Katholiken in der Diözese Würzburg, der INTAKT auch heute noch als Träger begleitet.

Innovation in der Selbsthilfe

Hierzu wurde bereits im Jahre 2001 ein damals noch ungewöhnlicher Weg beschritten: Das komplette Angebot an Informationen sowie das interaktive Forum wurden im Internet realisiert und damit orts- und zeitunabhängig nutzbar gemacht.

Das Öffnet internen Link im aktuellen FensterINTAKT-Forum führt Familien im Internet zusammen - und sofern gewünscht auch in der realen Welt. Durch das INTAKT-Forum können die Nutzer ihr Fachwissen erweitern und weitergeben, das sie als Betroffene tagtäglich gewinnen.

Seit 2001 können Eltern INTAKT als Plattform nutzen, um sich gegenseitig unabhängig von Ort und Zeit zu beraten. Zusätzlich ist durch INTAKT ein Netzwerk von Experten entstanden, das bei Notwendigkeit zusätzlich Antworten aus professioneller Perspektive auf aufgeworfene Fragen geben kann.

INTAKT - nicht nur für Eltern

Zum Austausch eingeladen sind außerdem Bildungseinrichtungen, Verbände, Vereine, Institutionen und kirchliche Einrichtungen sowie Fachleute in der Behindertenarbeit. Sie alle können ihr Wissen weitergeben und so ein Fachforum und eine Solidargemeinschaft für Eltern von Kindern mit Behinderungen bilden.

INTAKT - keine Eintagsfliege

Nach der anfänglichen Öffnet internen Link im aktuellen FensterFörderung aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen als Modellversuch in den Jahren 2001-2002, führte der Familienbund das Angebot in den beiden folgenden Jahren eigenverantwortlich fort.

Seit 2005 wird INTAKT aufgrund des großen Erfolgs dankenswerterweise erneut vom Ministerium finanziell gefördert mit der Maßgabe, das Informationsangebot auszuweiten und vor allem die Datenbank mit Anlaufstellen für Eltern von Kindern mit Behinderungen auf ganz Bayern auszudehnen, was inzwischen auch durchgeführt wurde.

Hinter den Kulissen

Das INTAKT-Forum wird von mehreren ehrenamtlichen Moderator_innen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands moderiert und gepflegt. Durch den INTAKT-Administrator wird dieses virtuelle Team unterstützt.

INTAKT konnte im Jahre 2016 bereits auf 15 Jahre Erfahrung Aufbauleistung als interaktives Selbsthilfe-Forum und tausende dankbare Nutzer zurückblicken. Die Öffnet internen Link im aktuellen FensterMenschen hinter INTAKT sind bestrebt den Nutzen weiter zu erhöhen.

INTAKT entwickelt sich weiter

Ende 2012 wurde die Internetplattform grundlegend überarbeitet und moderner sowie einfacher bedienbar gestaltet. Das neue Öffnet internen Link im aktuellen FensterINTAKT-Forum bietet seitdem mehr Möglichkeiten der Kommunikation und Suchbegriffe werden schneller in allen drei Bereichen (Informationen, Adressen, Forum) der Internetplattform gefunden. INTAKT wird laufend inhaltlich und technisch weiterentwickelt.

Die finanzielle Situation

INTAKT wird gefördert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie  und Integration.

 

Unsere weiteren hauptsächlichen Geldgeber finden Sie auf der Seite Finanzielle Förderung.

(Datum der letzten Überarbeitung: 6.1.2017)