Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Landespflegegeld Bayern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Landespflegegeld Bayern

    Hallo,
    u.a. der Lebenshilfe-Landesverband hat informiert, dass die bayerische Staatsregierung beschlossen hat, ein bayerisches Landespflegegeld einzuführen. Diese Leistung (soll ab September 2018 ausgezahlt werden) soll 1.000 € pro Jahr für Menschen ab Pflegegrad 2 und mit Hauptwohnsitz in Bayern betragen. Es soll eine steuerfreie Leistung sein, die weder beim Pflegegeld nach SGB XI in Abzug gebracht wird, noch bei existenzsichernden Leistungen nach dem SGB II („Hartz 4“) oder SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) als Einkommen angerechnet wird. Lediglich bei Leistungen der Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII wird eine Anrechnung stattfinden. Die Leistung soll unabhängig davon erbracht werden, ob die Pflegebedürftigen in häuslichem Umfeld oder in einer stationären Einrichtung leben.

    Wichtig: Bei Sozialhilfe-/Grundsicherungs-Empfängern wird angespartes Landespflegegeld auf das Schonvermögen angerechnet!

    Anträge auf das Landespflegegeld können bereits gestellt werden.

    Mit einer Bearbeitung der Anträge könne ab August 2018 gerechnet werden.

    Detaillierte Informationen http://www.landespflegegeld.bayern.de

    Herzliche Grüße,
    Wolfgang
    Menschen mit Down-Syndrom, Eltern & Freunde e.V., Würzburg

    #2
    Folgende Aktualisierung zum Landespflegegeld Bayern, zu der der Lebenshilfe Landesverband Bayern eben informierte:

    Strittig war, ob dieses Landespflegegeld auf das Kindergeld von erwachsenen Kindern anzurechnen ist.

    Das Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium teilt mit Schreiben vom 19.07.2018 mit:

    „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Bundeszentralamt für Steuern die Familienkassen in einem Info-Brief mittlerweile dahingehend instruiert hat, das Bayerische Landespflegegeld bei der vereinfachten Berechnung des Kindergeldanspruchs gar nicht mehr und bei der ausführlichen Berechnung als neutralen Posten (Berücksichtigung sowohl auf der Einkommensseite als auch auf der Bedarfsseite) anzusetzen.
    Die Eltern bzw. rechtlichen Vertreter pflegebedürftiger erwachsener Kinder mit Behinderung müssen also nicht befürchten, den Kindergeldanspruch zu verlieren, wenn sie das Bayerische Landespflegegeld in Anspruch nehmen.“

    Grüße,
    Wolfgang
    Menschen mit Down-Syndrom, Eltern & Freunde e.V., Würzburg

    Kommentar


      #3
      Hallo!

      Das Landespflegegeld soll nun auch NICHT mehr auf Leistungen der Hilfe zur Pflege angerechnet werden!
      Das bedeutet, dass das Landespflegegeld nun tatsächlich allen pflegebedürftigen Menschen zur freien Verfügung steht.

      Quelle: www.landespflegegeld.bayern.de/faq.pdf - S. 11, Frage Nr. 48
      Das Leben ist zu kurz für schlechten Kaffee.

      Kommentar

      Online-Benutzer

      Einklappen

      22 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 22.

      Lädt...
      X