Verbände

Mit “freier Wohlfahrtspflege” bezeichnet man die Gesamtheit sozialer Hilfen, die auf gemeinnütziger Grundlage und in organisierter Form in der Bundesrepublik Deutschland geleistet werden. Freie Wohlfahrtspflege unterscheidet sich einerseits von gewerblichen – auf Gewinnerzielung ausgerichteten – Angeboten und andererseits von den öffentlichen Trägern. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege haben sich in sechs Spitzenverbänden zusammengeschlossen:

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sind geprägt durch unterschiedliche weltanschauliche oder religiöse Motive und Zielvorstellungen. Gemeinsam ist allen, daß sie unmittelbar an die Hilfsbereitschaft und die Solidarität der Bevölkerung anknüpfen.

Von diesen Verbänden müssen Zusammenschlüsse eingetragener Vereine und Selbsthilfegruppen unterschieden werden, wie beispielsweise der Öffnet externen Link in neuem FensterSozialverband VDK, Öffnet externen Link in neuem FensterLandesverbände der Lebenshilfe oder der Öffnet externen Link in neuem FensterBundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.. So versteht sich beispielsweise die Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung als Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen und weist auf Orts- und Kreisebene unterschiedlichste Organisationsformen auf.

Diese zum Teil äußerst professionell agierende Organisationen haben sich im Öffnet externen Link in neuem FensterBundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) zusammengeschlossen. Die jeweiligen Landesverbände bzw. Geschäftsstellen und Adressen für örtliche Einrichtungen sind dort zu erfahren.

Zur Vereinfachung des Überblicks werden in Öffnet internen Link im aktuellen Fensterunserer Adressdatenbank Bayern nicht nur die Verbände der freien Wohlfahrtspflege als Verband geführt, sondern darüber hinaus alle Organisationen, die Träger eines umfangreichen Hilfsangebots sind oder den Begriff “Verband” in ihrem Namen tragen.