Kurzzeiteinrichtungen

Inhaltsverzeichnis:

Kurzzeiteinrichtungen

Kurzzeitangebote spielen bei der Unterstützung von Familien eine entscheidende Rolle. Sie sind ein Übergangsangebot zwischen ambulanten Hilfen und einem stationären oder teilstationären Wohnangebot. Es gibt wichtige Gründe für Kurzzeiteinrichtungen:

  • Sie verschaffen Eltern für kurze Zeit Freiraum, um Kraft und Energie zu tanken. So wird vermieden, dass die Familie zu stark belastet wird. Während das Kind in der Kurzzeiteinrichtung verbringt, können Familien z.B. einen Urlaub verbringen oder auch einfach zu Hause Energie auftanken.
  • Sie sind außerdem ein wichtiger Übergang zwischen Wohnen im und außerhalb des Elternhauses. In der Kurzzeiteinrichtung kann die Situation “Das Kind wohnt nicht mehr zu Hause” sowohl für das Kind, als auch für Eltern getestet und angebahnt werden.

Finanzierung

  • Der Aufenthalt in Kurzzeiteinrichtungen wird nach Öffnet externen Link in neuem Fenster§ 42 SGB XI für bis zu vier Wochen pro Jahr von der gesetzlichen Pflegeversicherung bezahlt, wenn der Betreffende in eine Pflegestufe eingestuft ist. Dieser Betrag wird zusätzlich zur Öffnet internen Link im aktuellen FensterVerhinderungspflege gewährt. Er umfasst die Grundpflege, die medizinische Behandlungspflege und die soziale Betreuung. In der Regel erfolgt die Kurzzeitpflege in speziellen Kurzzeiteinrichtungen. Wenn die Pflege in einer von den Pflegekassen zur Kurzzeitpflege zugelassenen Pflegeeinrichtung nicht möglich ist oder nicht zumutbar erscheint, kann bei Kindern unter 18, die zu Hause gepflegt werden, die Kurzzeitpflege auch in geeigneten stationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen und anderen stationären, für Kinder und Jugendliche geeigneten Einrichtungen durchgeführt werden. Planen Sie z.B. eine Urlaubsreise, empfehlen wir Ihnen, sich spätestens ein Jahr vorher nach einem Platz in einer Kurzzeiteinrichtung umzusehen. Als geeignet sind alle Einrichtungen mit Leistungsvereinbarung mit dem Sozialhilfeträger anzusehen, es sollte jedoch vor der geplanten Maßnahme in jedem Fall Kontakt mit Krankenkasse aufgenommen werden und eine schrifliche Kostenübernahmeerklärung angefordert werden.
  • Zusätzlich können Aufenthalte in Kurzzeiteinrichtungen auch über die Öffnet internen Link im aktuellen FensterVerhinderungspflege für bis zu 1470,- EUR pro Jahr und über die Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzusätzlichen Betreuungsleistungen abgerechnet werden.
  • Weiterhin kann auch bei einem Kur- oder Krankenhausaufenthalt der Pflegeperson die Zeit in der Einrichtung über § 38 SGB V, die Öffnet internen Link im aktuellen FensterGewährung einer Haushaltshilfe finanziert werden.
  • Einige Kosten wie die Investitionskosten, sowie Unterkunft und Verpflegung werden von den Leistungen zur Kurzzeitpflege nicht abgedeckt. Empfänger von Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzusätzlichen Betreuungsleistungen können diese zur Deckung dieser Kosten oder zur Verlängerung der Kurzzeitpflege nutzen.
  • Reicht dieses Geld nicht aus, werden weitere Kosten meist bis zu einer bestimmten Anzahl von Tagen vom überörtlichen Sozialhilfeträger übernommen, wenn die Einrichtung einen Versorgungsvertrag mit diesem abgeschlossen hat. Dies ist jedoch nicht einheitlich geregelt und muss vor Ort mit der Einrichtung geklärt werden.
  • Auch die Leistungen von privaten Pflegeversicherungen müssen im Einzelfall abgeklärt werden.

Anlaufstellen in unserer Adressdatenbank

Wir haben für Sie in einer Adressdatenbank für Bayern Adressen wichtige Adressen, die Ihnen weiterhelfen können, zusammengetragen.

Hier finden Sie Öffnet externen Link im aktuellen FensterAnlaufstellen in unserer Adressdatenbank